Rote Vielfalt bei „Kunst am Kasten“

Es wird wieder bunt in Oberhausen: Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen bemalen zurzeit ausgewählte Kabelverteilerschränke der evo im Rahmen des Malwettbewerbs „Kunst am Kasten“.  Motto ist die Farbe Rot.

In diesem Jahr haben sich sieben Schulen angemeldet, um insgesamt 51 Kästen zu bemalen. Mit dabei sind die Gymnasien Sophie-Scholl und Freiherr-vom-Stein, die Gesamtschulen Heinrich-Böll und Osterfeld, die Realschulen Friedrich-Ebert und Theodor-Heuss sowie die Hauptschule Alstaden.

Der Malwettbewerb der Energieversorgung Oberhausen AG (evo) geht in seine 24. Runde –  eine echte Erfolgsgeschichte, von der nicht nur die evo profitiert: „Die Schüler sind auch außerhalb des Kunstunterrichts in der Schule kreativ, indem sie sich an der Gestaltung von Stadträumen beteiligen. Die von ihnen geschaffene Kunst im öffentlichen Raum verschönert das Stadtbild und ist so auch ein Gewinn für die Stadt Oberhausen“, sagt evo-Sprecherin Birgit Konopatzki.

Auf die Farbe Blau, die im vergangenen Jahr Motto war, folgt nun die Farbe Rot.  Bei der Motivauswahl haben die Schulklassen grundsätzlich freie Hand. Bedingung ist, dass die Motive keine politischen Inhalte vermitteln und nicht diskriminierend sind.

Die besten drei Kästen werden von einer unabhängigen Jury bestimmt und ausgezeichnet; eine Schüler-Jury vergibt einen zusätzlichen Preis. Insgesamt werden Geldpreise in Höhe von 1.000 Euro verliehen, die in die Klassenkasse fließen. Darüber hinaus werden die Gewinner-Motive entweder als Anzeige, Plakat oder zum Beispiel im Rahmen einer Ausstellung gezeigt und finden so einen weiteren Platz in der Oberhausener Öffentlichkeit.

Vor der Malaktion wird den Schulen zweckgebunden in jedem Jahr ein Betrag zum Kauf des Materials zur Verfügung gestellt. Die Kästen werden von der evo grundiert, sodass die Schüler immer nach den Osterferien mit der Bemalung beginnen können. Die Preisverleihung findet kurz vor den Sommerferien statt.

B. Konopatzki, Pressesprecherin, T 0208 835-2960, E b.konopatzki@evo-energie.de 08.05.2017