evo macht Oberhausen smarter

Neues LoRa-Netzwerk schafft weiteren Schritt zur Digitalisierung in der Stadt

Als einer der ersten lokalen Energiedienstleister in NRW errichtet die evo ein flächendeckendes LoRa-Netz.

LoRaWAN, die technische Abkürzung für „Long Range Wide Area Network“, ist ein kostengünstiges, energiesparendes und strahlungsarmes Funknetz. Es ist speziell für Anwendungen im Bereich des so genannten Internets der Dinge – Englisch „Internet of things“ oder IoT – geeignet.

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig: So können zum Beispiel Füllstände von Müllcontainern, Druckwerte oder Temperaturen von Heizungssystemen über Sensoren erfasst und dann per LoRaWAN übermittelt werden. Auch Umweltdaten wie Ozon- oder Feinstaubbelastung lassen sich so ganz einfach zentral erfassen. Auch im Bereich des Gebäudemanagements ergeben sich vielfältige Nutzungsmöglichkeiten: Sind im Gebäude alle Türen und Fenster korrekt verschlossen? Ist nach Feierabend oder am Wochenende die Heizungsanlage heruntergeregelt?

Die evo wird das LoRa-Netz zunächst für betriebsinterne Anwendungsfälle nutzen und erhofft sich hierdurch vor allem eine effizientere und kostengünstigere Datenübertragung. Für die Zukunft ist geplant, ortsansässigen Unternehmen LoRaWAN-basierte Services und Dienstleistungen anzubieten.

Die evo schafft  wichtig Voraussetzung für die fortschreitende Digitalisierung in Oberhausen:

.

.

Da in Deutschland der Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit bislang eher auf dem Ausbau der Mobilfunknetze liegt, bietet das Thema LoRaWAN insbesondere klein- und mittelständischen Unternehmen Entwicklungschancen.

Für Oberhausen hat die evo nun diese Chance gezielt ergriffen, denn sie versteht sich traditionell als wichtiger Infrastrukturdienstleister für die Stadt.