Unser Biomasse-Heizkraftwerk

Lokale Wertschöpfung durch Nachhaltigkeit und Klimaschutz in Oberhausen

Unser Biomasse-Heizkraftwerk unterstreicht den eingeschlagenen Kurs in Richtung nachhaltiger Energieerzeugung und Energieeffizienz. Anfang 2011 wurde das hochmoderne Kraftwerk am Standort Sterkrade in Betrieb genommenen und schreibt bereits „grüne Zahlen“. Jährlich werden hier durch die Verbrennung von 40.000 Tonnen Landschaftspflegeholz mittels Kraft-Wärme-Kopplung ca. 20.000 MWh Strom und ca. 60.000 MWh Fernwärme erzeugt. Damit können umgerechnet 6.000 Haushalte mit Strom und etwa 3.500 mit Fernwärme versorgt werden. Jedes Jahr werden so etwa 20.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart. Das entspricht dem CO2-Ausstoß von 15.000 Kompakt-Klasse Pkw mit einer jährlichen Fahrleistung von 10.000 Kilometern. Oder anders ausgedrückt:

Wäre Oberhausen komplett bewaldet, würde man im Jahr die Menge einsparen, die diese Waldfläche an Kohlendioxid bindet.

Das Prinzip Verantwortung

  1. Mit unserer klimaoptimierten Energieproduktion leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. In drei eigenen Kraftwerken werden auf Basis von Kraft-Wärme-Kopplung umweltschonend und effizient Strom und Fernwärme erzeugt.
  2. 2011 brachte die evo das erste Biomasse-Heizkraftwerk des Ruhrgebiets, das ausschließlich mit nachwachsenden Rohstoffen befeuert wird, ans Netz. Mit diesem Projekt und dem kontinuierlichen Ausbau der umweltfreundlichen Fernwärme tragen wir dazu bei, den Einsatz wertvoller Primärenergie und den CO2-Ausstoß erheblich zu verringern.
  3. Neben unserem ökologischen Engagement übernehmen wir unter anderem durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze vor Ort auch eine gesellschaftliche Verantwortung für Oberhausen.

Eckdaten zur Leistung

  • Verbrennung von 40.000 Tonnen Biomasse jährlich
  • Leistung: knapp 3 MW elektrisch, 9 MW thermisch
  • Stromerzeugung 20.000 MWh: Versorgung von 6.000 Haushalten
  • Fernwärmeeinspeisung 60.000 MWh: Versorgung von 3.500 Haushalten
  • Anteil an der gesamten Fernwärmeerzeugung der evo: ca. 12 Prozent
  • Ca. 20.000 Tonnen CO2-Einsparung jährlich
  • Investitionsvolumen: über 14 Millionen Euro