Gradtagzahlen:

Was ist das?

Die Temperaturdaten zur Ermittlung der Gradtagzahlen (GTZ) misst der Deutsche Wetterdienst. Gradtagzahlen kommen immer dann in den Heizkostenabrechnungen zum Tragen, wenn keine konkreten Messwerte vorliegen. Das ist der Fall, wenn an einer Heizanlage kein entsprechendes Messgerät angeschlossen ist. Der Energieanbieter nutzt somit eine genormte und unabhängig errechnete Zahl. Die Gradtagzahl gibt die Abweichung der durchschnittlichen Außentemperatur von der üblichen Raumtemperatur (ca. 2O° C) an. Gemessen wird, sobald es kälter als 15° C ist.

Mehr Informationen?

Wichtige Internetlinks zum Thema finden Sie unter www.dwd.de (Deutscher Wetterdienst)

Monat 2016 2017 2018 2019 2020
Januar 465,4 578,7 433,8 529,1 437,4
Februar 440,6 393,3 540,3 364,3 372,8
März 445,4 311,9 453,5 359,7 385,9
April 310,3 339,4 169,2 225,0 202,2
Mai 123,0 104,5 62,5 209,6 137,3
Juni 5,2 5,7 12,5 0,0 40,1
Juli 5,5 0,0 0,0 6,0 10,5
August 20,1 5,1 11,2 5,1 -
September 15,9 122,7 94,5 79,3 50,8
Oktober 303,1 170,1 208,2 207,9 243
November 416,4 391,1 374,1 395,0  
Dezember 468,2 476,7 432,8 428,6