Aktuelle Marktlage & Preisanpassung

Stand 30.09.2022

Wir erleben seit einigen Wochen eine historisch einzigartige Lage auf dem Energiemarkt. Verschiedene Ereignisse, wie der Krieg in der Ukraine und der Rückgang der Gaslieferungen durch Russland, haben dazu geführt, dass sich die Beschaffungspreise für Energie vervielfacht haben.

Wir wissen, dass die aktuelle Situation vielen von Ihnen große Sorgen bereitet und Sie zahlreiche Fragen haben. Viele Antworten finden Sie daher hier.
 

Unser Auftrag ist es, Sie sicher mit Energie zu versorgen und die wirtschaftlichen Auswirkungen so gering wie möglich zu halten.

Ihre Energieversorgung Oberhausen

Doch die enorm gestiegenen Beschaffungskosten können leider nicht mehr durch Beschaffungsoptimierungen aufgefangen werden.

Einsparverordnung seit 01.09.2022

Zum 1. September 2022 hat das Bundeskabinett die Kurzfristenergieversorgungs-Sicherungs-Maßnahmen-Verordnung (EnSikuMaV) kurz: Einsparverordnung beschlossen. Sie umfasst Maßnahmen, die sehr kurzfristig umgesetzt werden können, um schon in dieser Heizperiode den Energiebedarf zu senken.

Diese verpflichtet u. a. uns als Energieversorger, unsere Kundinnen und Kunden über ihren Wärmeverbrauch und ihre Wärmekosten sowie über mögliche Einsparpotenziale in ihren Wohnungen und Häusern zu informieren.

Dahinter steckt folgende Faustformel:

Senken Sie fortwährend die durchschnittliche Raumtemperatur um 1 Grad Celsius und sparen Sie gemäß den Annahmen der Verordnung dabei 6 Prozent Energie ein

Die Faustformel lässt sich auf  alle Tarifkonstellationen anwenden. Alle Kundeninnen und Kunden werden individuell postalisch informiert. In den Anschreiben dient als Referenz der Grundversorgungstarif Gas bzw. der TOB-Fernwärme Tarif als Berechnungsgrundlage.


Update Preisanpassung Gas zum 01.11.2022

Die Gasbeschaffungsumlage von 2,4 Cent/kWh netto wurde am 29.09.2022 von der Bundesregierung abgeschafft. Sie sollte ursprünglich ab dem 01.10.2022 erhoben werden. Außerdem soll einer Abwehrschirm für Verbraucher und Unternehmen kommen, die sogenannte Gaspreisbremse.

Über die neuen Preise und die Gaspreisbremse werden wir Sie informieren.


Preisanpassung Fernwärme zum 01.10.2022

Auch die Fernwärmetarife werden aus den genannten Gründen angepasst. Für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 11.250 kWh (in einem 4-Familienhaus mit einem Gesamtverbrauch von 45.000 kWh) ergibt sich eine Preiserhöhung von rund 61 Prozent. Die Preiserhöhung beinhaltet die neuen Gasumlagen sowie das Entgelt für CO2-Emissionen. Die Veröffentlichung der detaillierten Preisinformationen erfolgt am 30.09.2022.


Preisanpassung Strom & Gas zum 01.10.2022

Zum 01.10.2022 erhöhen wir die Preise für alle Strom- und Gastarife.

Ausnahme

Die Strom- und Gastarife mit einer Preisgarantie bis zum 31.12.2022 bzw. 31.12.2023 sind von der Preisanpassung nicht betroffen.

Umlagen der Bundesregierung

Die vom Gesetzgeber neu geschaffenenGasumlagen wurden in dieser Preiserhöhung noch nicht berücksichtigt.


Information zur geplanten Umsatzsteuersenkung

Die Bundesregierung hat am 18.08. verkündet, dass die Mehrwertsteuer für Gas von derzeit 19 % auf 7 % gesenkt werden soll. Der finale Beschluss zur Senkung der Umsatzsteuer steht noch aus. Voraussichtlich wird das finale Gesetz am 08.10.2022 final veröffentlicht. Die 7 % sollen dann rückwirkend zum 01.10.2022 gelten. Sobald dieser Beschluss in Kraft tritt, wird die evo die Mehrwertsteuersenkung weitergeben.

Bis dahin gelten die 19 %.


Häufige Fragen

Energiekosten

Warum werden die Preise erhöht?

Die Strom- und Gaspreise an der Börse sind nach Ausspruch der Gaswarnstufe 2 deutlich gestiegen. Die ohnehin angespannte Situation auf den Energiemärkten in den letzten Monaten wurde durch den Russland-Ukraine-Konflikt drastisch verschärft. Die dadurch enorm gestiegenen Beschaffungskosten können leider nicht mehr durch Beschaffungsoptimierungen aufgefangen werden.

Was beeinflusst die Gaspreise für Endkunden?

Es gibt mehrere Faktoren, die den Gaspreis beeinflussen. Bereits im vergangenen Jahr sind die Preise für Gas an den Großhandelsmärkten gestiegen. Gründe für die Preisanstiege waren unter anderem der ungewöhnlich lange Winter und die weltweit gestiegene Nachfrage nach Erdgas im Zuge der konjunkturellen Erholung nach der Corona-Pandemie. Seit dem Krieg in der Ukraine ist der Druck auf die Gaspreise weiter enorm gestiegen. Die Energieversorger sind beim Einkauf von Energie deshalb mit Kosten in nie dagewesener Höhe konfrontiert. Das kann dazu führen, dass die Energieversorger trotz eines vorausschauenden Gaseinkaufes die gestiegenen Kosten an die Kunden weitergeben müssen.

Neben dem Gaseinkauf sind Netzentgelte, staatlich induzierte Umlagen und Steuern Bestandteil des Gaspreises. In den letzten Jahren änderten sich diese über das Jahr kaum, so dass die Endkundenpreise stabil waren.

Am Beispiel der kurzfristig eingeführten Gasumlagen sieht man die Dynamik in der vorherrschenden Energiekrise. Im Moment kann niemand konkrete Aussagen treffen, wie sich die Preise für Energie in den kommenden Monaten entwickeln.

Warum steigen auch meine Stromkosten?

In den meisten Kraftwerken – außer in Biomasse-Kraftwerken – dient Gas als Brennstoff. Es wird in Gasturbinen unter Druck entzündet und verbrannt. Das so entstandene Gas-Gemisch treibt eine Turbine an, die an einen Stromgenerator gekoppelt ist. Deshalb wirkt sich die Gaskrise auch auf Ihre Srompreise aus.

Das heißt auch: Je mehr Strom wir sparen, desto behutsamer gehen wir mit unseren Gas-Ressourcen um. Energiespartipps finden Sie unter www.evo-energie.de/energiesparen

So sparen Sie Energie

Gibt es für mich eine Tarifalternative?

Aktuell empfehlen wir, in Ihren alten Tarifen zu bleiben. Trotz der Erhöhung des Arbeitspreises haben Sie noch immer Preise, die unter den aktuellen Marktpreisen liegen.

Muss ich den Zählerstand angeben?

Nein, der Zählerstand wird automatisch bei Strom und Gas errechnet.

Kann ich einen Bonus erhalten?

Aufgrund der aktuellen Marktsituation können wir derzeit keine Boni vergeben. Bitte bedenken Sie, dass trotz Preiserhöhung unsere Preise unter den Preisen anderer Anbieter liegen.

Wann kommt die nächste Preisanpassung und in welcher Höhe?

Alles ist abhängig von der weiteren Entwicklung auf den Energiemärkten.

Abschlagsanpassung

Warum erhöht die evo die Abschläge außerhalb der Jahresverbrauchsabrechnung (JVA)?

Durch die stark gestiegenen Energiepreise erwarten wir mit der kommenden Jahresverbrauchsabrechnung (JVA) eine hohe Nachzahlung. Dieser kann mit einer Abschlagsanhebung entgegengewirkt werden. Wichtig ist natürlich auch Ihr Eigenanteil: weniger Energie zu verbrauchen als bisher. Wie das geht erfahren Sie in unseren Energiespartipps.

In welchen Fällen erhöht die evo die Abschläge außerhalb der Jahresverbrauchsabrechnung?

Dann, wenn es nötig ist. Dafür prüfen wir Ihren aktuellen Abschlag in Bezug auf die neue Preissituation. Sollte Ihr bisheriger Abschlag zu niedrig sein, passen wir den Abschlag auf Basis Ihres Verbrauchs und der neuen Preise an. Auch berücksichtigen wir bei der Kalkulation Ihre bisher gezahlten Abschläge und den Zeitpunkt Ihrer nächsten Jahresabrechnung. So vermeiden Sie eine zu hohe Nachforderung.

Sie werden im September mit einem gesonderten Anschreiben über die neuen Abschlagszahlungen informiert. Wenn Sie zu den Kunden gehören, die bis Ende des Jahres noch eine Jahresendabrechnung erhalten, wird Ihr Abschlagsplan mit der neuen Rechnung entsprechend angepasst.

Wie stark wird mein Abschlag erhöht?

Sollte Ihr bisheriger Abschlag zu niedrig sein, passen wir den Abschlag auf Basis Ihres Verbrauchs und der neuen Preise an. Auch berücksichtigen wir bei der Kalkulation Ihre bisher gezahlten Abschläge und den Zeitpunkt Ihrer nächsten Jahresabrechnung. So vermeiden Sie eine zu hohe Nachforderung.

Sie werden im September mit einem gesonderten Anschreiben über die neuen Abschlagszahlungen informiert. Wenn Sie zu den Kunden gehören, die bis Ende des Jahres noch eine Jahresendabrechnung erhalten, wird Ihr Abschlagsplan mit der neuen Rechnung entsprechend angepasst.

Ich möchte meinen Abschlag erhöhen.

Wir bitten Sie, unser Schreiben mit Ihrem aktualisierten Abschlagsplan abzuwarten. Sollten Sie darüber hinaus Ihre Abschläge erhöhen wollen, können wir das gerne tun.

Ich habe noch keinen neuen Abschlagsplan erhalten.

Wir versenden die neuen Abschlagspläne im September. Sollten Sie bis zum 01.10.2022 keinen neuen Abschlagsplan erhalten, war eine Erhöhung Ihres Abschlages nicht notwendig. Oder Sie gehören zu den Kunden, die bis Ende des Jahres noch eine Jahresendabrechnung erhalten. In dieser Rechnung wird Ihr Abschlagsplan entsprechend angepasst.

Darf die evo meinen Abschlag automatisch anpassen?

Ja. Die Energiemengen für unsere Kunden haben wir im Voraus beschafft und vorfinanziert. Um eine wirtschaftliche Schieflage zu vermeiden, sind wir als Ihr Energieversorger berechtigt, bei einer Preisänderung Ihre Abschlagszahlungen der Veränderung des Preises entsprechend anzupassen. Dies ergibt sich bei der Grund- und Ersatzversorgung unmittelbar aus geltenden Rechtsvorschriften. Für andere Verträge (Sonderverträge) ergibt sich dies aus unseren Allgemeinen Versorgungsbedingungen, in die wir die Formulierung der Rechtsvorschriften zu Abschlagszahlungen aus der Grund- und Ersatzversorgung unverändert übernommen haben.

Ich habe einen Tarif mit Preisgarantie. Wird mein Abschlag trotzdem automatisch angepasst?

Nein. Da Ihre Preise zum 01.10.2022 nicht angepasst werden, bleibt auch Ihr Abschlag vorerst gleich.

Zahlungsschwierigkeiten

Was kann ich tun, wenn ich die Rechnung nicht mehr bezahlen kann?

Die massiv steigenden Energiekosten bringen viele Haushalte finanziell an ihre Grenzen. Wenn Sie betroffen sind, stehen wir Ihnen mit vielen anderen Partnern in der Stadt zur Seite. Ob Erstellung eines Ratenplans, der Schuldnerberatung der Caritas oder einem Stromsparcheck – nutzen Sie die Hilfestellungen und Beratungsangebote.

Um Ihren Energieverbrauch langfristig zu senken, haben wir einige schnell umsetzbare Energiespartipps auf unserer Webseite für Sie zusammengestellt. Leihen Sie sich auch gerne kostenlos ein Strommessgerät bei uns aus. So können Sie Stromfresser identifizieren.

Was kann ich tun, wenn ich mir hohe Nachzahlungen bei den Heizkosten nicht auf einen Schlag leisten kann?

Wenn die Nachzahlung so hoch ist, dass Sie sie aus Ihrem Einkommen nicht zahlen können, sollten Sie sich an das örtliche Jobcenter (oder, wenn Sie nicht erwerbsfähig sind, an das Sozialamt) wenden. Auch mit einem geringen Einkommen können Sie einen Antrag auf Leistungen von Jobcenter oder Sozialamt stellen.

Nachzahlungen aus Neben- und Heizkostenabrechnungen gelten als Bedarf in dem Monat, in dem Sie die Nachforderung erhalten. Wichtig ist, dass Sie diesen Antrag im Monat der Fälligkeit einer Nachzahlung stellen.

Haben Sie ein höheres Einkommen und können die Rechnung trotzdem nicht zahlen, sprechen Sie mit uns, um eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

Anlaufstellen in Oberhausen

Caritasverband Oberhausen e. V.

Caritasverband Oberhausen e.V.
Nürnberger Str. 5
46117 Oberhausen
www.caritas-oberhausen.de
Tel.: 940 41 0

Bietet: Schuldnerberatung, Sozialberatung, Haushaltsführung und Stromsparchecks

Verbraucherzentrale NRW e. V.

Die Verbraucherzentrale informiert sehr ausführlich auf ihrer Webseite zu den Themen Umlage, Abschlagserhöhung, Rechnung kann nicht gezahlt werden und Einsparmöglichkeiten. 

Beratungsstelle Oberhausen
Paul-Reusch-Straße 34
46045 Oberhausen
T: 911 086-01


Energieberatung Oberhausen-Sterkrade
Bahnhofstraße 66 (Technisches Rathaus, rechtes Gebäude, Raum A001)
46145 Oberhausen-Sterkrade
T: 911 086-30

Angebot mittwochs: 10 bis 13 Uhr kostenlose Energiesprechstunde (ohne Anmeldung)
Kontakt außerhalb der Sprechstunde: 911 086-30 oder oberhausen.energie@verbraucherzentrale.de

Schuldnerberatung

Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes Oberhausen
Langemarkstraße 19 - 21
46045 Oberhausen
T: 80 70 20
M: diakonie.schuldnerberatung@diakoniewerk-oberhausen.de

Telefonische Erreichbarkeit
Montag, Mittwoch und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr

Bietet: Beratung für Bürgerinnen und Bürger, die ihre Miete oder die Stromrechnung nicht mehr bezahlen können.
Hinweis: Für das Beratungsgespräch werden Unterlagen zu Schulden, Einkommen und Ausgaben benötigt.

Übernahme der Heizkosten durch das Jobcenter

Service-Center
T: 621 34-567
(Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr)

Das Jobcenter übernimmt Heizkosten regelmäßig in der tatsächlichen Höhe. Voraussetzung ist, dass die Höhe der Kosten angemessen ist. Angesichts der gestiegenen Heizkosten prüft das Jobcenter insbesondere bei der Angemessenheit der Kosten bei Gas- und Stromheizungen derzeit großzügig und erkennt gegebenenfalls auch eine Angemessenheit über die in der Tabelle hinterlegten Sätze hinaus an.

Dazu muss ein Schreiben vom Vermieter oder die Abrechnung des Versorgers an die Leistungsabteilung des Jobcenters gesendet werden.
 

Zahlt das Jobcenter die gestiegenen Kosten für den Haushaltsstrom?

Die Kosten für den Haushaltsstrom sind Teil des Regelbedarfs, der vom Gesetzgeber festgelegt und jährlich angepasst wird. Gestiegene Stromkosten müssen die Jobcenter-Kundinnen und -Kunden daher aus der monatlichen Regelleistung bestreiten, sie können nicht als zusätzlicher Bedarf übernommen werden.
 

Welche Entscheidungen hat der Gesetzgeber getroffen, um die Bürger zu entlasten?

Zur Entlastung von einkommenssteuerpflichtigen Arbeitnehmern hat der Gesetzgeber eine einmalige Energiepreispauschale von 300 Euro vorgesehen, die im September ausgezahlt werden soll. Bei den Leistungsempfängern, die kein steuerpflichtiges Einkommen haben, erfolgt eine Einmalzahlung in Höhe von 200 EUR, die ab Ende Juli 2022 an die Leistungsberechtigten ausgezahlt wurde. Ob der Gesetzgeber noch weitere Zuschüsse genehmigt, bleibt abzuwarten.

Was können Sie tun?

Reduzieren Sie Ihren Energieverbrauch! Das schont die Gasspeicher und spart bares Geld!

Bewusster Umgang mit Energie

Unser Appell an Sie

Aktuelle politische Lage

Mehr erfahren

Strommessgeräte leihen

Stromfresser finden

Termin vereinbaren

Unsere AVBs und die ergänzenden Bedingungen haben sich geändert